Zuschuss für Mini-KWK-Anlagen

Förderung von Mini-KWK-Anlagen jetzt mit höheren Zuschüssen

 

Für die Förderung von Mini-KWK-Anlagen bis 20 Kilowatt elektrisch (kWel) gelten ab 1. Januar 2015 verbesserte Förderkonditionen. Das  Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit  (BMUB) hat die Förderrichtlinien novelliert. Im kleinen Leistungsbereich wird die Förderung angehoben, Bonusförderungen für besonders  energieeffiziente Mini-KWK-Anlagen eingeführt sowie technische Anforderungen vereinfacht. Die neuen  Konditionen gelten für Förderanträge, die ab dem 1. Januar 2015 beim  Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eingegangen sind.

Mit dem Mini-KWK-Programm sollen zusätzlich zum Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz Impulse für den breiten Einsatz auch von kleinen KWK-Anlagen gegeben werden. Nach diesem Förderprogramm können neue  Blockheizkraftwerke bis 20 Kilowatt elektrisch in bestehenden Gebäuden  einen einmaligen Investitionszuschuss erhalten, der nach der  elektrischen Leistung der Anlagen gestaffelt ist. Als bestehendes  Gebäude gilt ein Gebäude, für das der Bauantrag vor dem 1. Januar 2009  gestellt bzw. die Bauanzeige vor dem 1. Januar 2009 erstattet wurde.

Neue Förderrichtlinien vom 15. Dezember 2014

Die neuen Förderrichtlinien sehen den Wegfall der jährlichen  Degression, eine Anhebung der Fördersätze sowie die Einführung einer  Bonusförderung für besonders energieeffiziente Mini-KWK-Anlagen vor. Sie finden die novellierten Richtlinien in der Rubrik Vorschriften/Rechtsgrundlagen.

Basisförderung je installiertem Kilowatt elektrisch

Die Förderung wird als Festbetrag durch nicht rückzahlbare Zuschüsse  gewährt. Die Höhe des Zuschusses hängt von der elektrischen Leistung  der  Mini-KWK-Anlage ab: Aktuelle Färderung unter BAFA.de

 

Jens Peters Gebäudetchnik

                                                                                                     

logo 2010